Jensen, Adolf 1837-1879
Trio a-moll
für Klarinette, Viola und Klavier
Variationen über einen Ländler von Schubert

Adolf Jensen wurde 1837 in Könisberg geboren. Er war Schüler von Liszt und wirkte eine Zeit lang an Carl Tausigs "Schule für das höhere Klavierspiel" in Berlin. Hervorgetreten ist er vor allem als Liedkomponist in der Nachfolge Schumanns und als Pianist, der in seinen Kompositionen das kleine Genre romantischer Charakterstücke pflegte.

Sein einsätziges Trio für Klarinette, Viola und Klavier ist ein jugendliches Gelegenheitswerk, das seine Affinität zum Lied durch die Wahl des Themas zeigt: Es stammt vom Liedkomponisten Franz Schubert. Jensen schreibt darüber einige Variationen und verzettelt sich dabei ein wenig: Stellenweise ist das Werk polyphon überladen. Aber es entschädigt durch manche schöne Stelle und den eindrucksvollen Schluß, der es wie mit einem Fragezeichen enden läßt, der Hintergründigkeit des Schubertschen Themas gewissermaßen nachlauschend.

Klarinette in B
Viola

Klavier




















        Beginn der 2. Variation