Stölzel, Gottfried Heinrich 1690-1749
Triosonate D-dur
für Oboe (Flöte, Violine), Violine und Basso continuo

Gottfried Heinrich Stölzel (auch Stölzl, Stöltzel) war nach Studien in Leipzig um 1710 Musiklehrer in Breslau, ging dann nach Italien, Prag, Bayreuth und Gera und war ab 1719 Hofkapellmeister in Gotha. Er gehört zu den wichtigsten Repräsentanten des Spätbarock und verbindet italienischen Stil mit deutscher kontrapunktischer Schreibweise.

Die vorliegende Triosonate blieb bisher unveröffentlicht, das Manuskript befindet sich in Privatbesitz. Sie kann nicht nur in der ursprünglichen Besetzung Oboe/Violine, sondern auch mit Flöte und Violine oder mit zwei Violinen musiziert werden.

Oboe (Flöte, Violine)
Violine

Cello (Gambe)


Klavier (Cembalo):
1. Andante
2. Allegro
3. Andante

3. Presto