Notenschrift für Fortgeschrittene
Anmerkungen zu Orthografie und Typografie des Notensatzes


Was ist an folgendem Beispiel orthografisch falsch?



Und was stimmt beim nächsten typografisch nicht?

Erläuterungen, die das beantworten, finden sich in den folgenden Artikeln zur Notenschrift und zu Aspekten des Notendrucks. Sie sind keine erschöpfenden Darstellungen, sondern beschreiben einige Details, deren Kenntnis für das Notenschreiben wichtig ist, und erklären, warum das Kunsthandwerk des Notenstichs einst bis zu zehnjähriger Ausbildung und Übung bedurfte – ein Handwerk, das heute endgültig ausgestorben ist. (Bis zum Jahr 2000 wurden z.B. im Henle-Verlag Noten zum Teil noch gestochen, seitdem hat auch Henle diese allzu aufwendige Fertigungsmethode eingestellt.)
Daß es heute dank Computer-Technik einfachere und flexiblere Methoden gibt, ist keinesfalls zu bedauern. Aber mit dem Aussterben dieses Handwerks scheint auch die Qualität des Notendrucks zurückgegangen zu sein, die ihren Höhepunkt gegen Ende des 19. Jahrhunderts fand. Das ist mehr als bedauerlich, denn man sieht es nicht nur den zahlreichen selbst erstellten Notenseiten von Musikern an, sondern nicht selten auch kommerziellen Veröffentlichungen.

Die folgenden PDF-Dateien sind nicht gut zur Bildschirm-Lektüre geeignet; es empfiehlt sich, sie auszudrucken.

 Orthografie – 19 Seiten A4, 410 KB
Anmerkungen zu korrekter Schreibweise von Pausen, Balken, irregulären Teilungen, Warnvorzeichen, enharmonischen Verwechslungen u.a.

../../img/pdfsm.gif Typografie – 29 Seiten A4, 1.208 KB
Anmerkungen zu Zeichengestaltung, Linien und Notenhälsen, Balkensteigungen, Noten- und Vorzeichen-Ausrichtung, Seiten-Layout und Rastralgrößen, Legato- und Haltebögen, Vortragsbezeichnungen und typografischen Problemen des mehrstimmigen Satzes.

Alle meine Noten entstanden mit dem Notationsprogramm Finale, mit dem auch folgendes Gebilde erstellt wurde:

Was hier zu sehen ist, sind tatsächlich Noten. Das Programm ist offensichtlich sehr mächtig. Mächtig wie seine Möglichkeiten sind auch seine Schwächen, die es allerdings mit allen anderen Notationsprogrammen teilt, aber durch seine Möglichkeiten wettmacht.


© 2003–2012 by J. Gedan
www.pian-e-forte.de