Tremolo
ist auf dem Klavier der schnelle Wechsel zwischen zwei Tönen und wird meist als Abbreviatur notiert, die man spöttisch Brillenbässe nannte. Beethoven schreibt in seiner Sonate pathétique den ersten Takt noch aus, um die Ausführung eindeutig klarzustellen.



Ausgiebig vom Tremolo Gebrauch gemacht hat Franz Liszt, nicht immer zum Vorteil eines wohlklingenden Klaviersatzes, so daß die Spöttelei nicht ganz unberechtigt ist. (Hier ein Auschnitt aus der Dante-Sonate)


© 2003–2012 by J. Gedan
www.pian-e-forte.de